stell dir vor es ist krieg, und keiner geht hin...

  Startseite
    Schokolade
    Quarktasche
    The Marius Horror Show
  Archiv
  Gästebuch
  Abonnieren
 



  Freunde
    dope34
    - mehr Freunde




  Links
   anni
   belaaa
   lisa
   zusi
   fabian
   dope34



http://myblog.de/ohyeah

Gratis bloggen bei
myblog.de





Was du heute kannst besorgen...

„Was du heute kannst besorgen, das verschiebe nicht auf morgen!“ so lautet ein vielleicht wohl gemeintes und optimistisches Sprichwort.
Klingt zunächst auch durchaus logisch, weiß doch schließlich jeder, dass unangenehme Dinge, die auf die lange Bank geschoben werden, dadurch nur noch unangenehmer werden! Lernen für die Vergleichsklausur, bei Zahnschmerzen nicht zum Arzt gehen, das klärende Gespräch nach einem Streit.

Und trotzdem ist oft eine ganz andere Mentalität der Fall: „Was du heute kannst besorgen, verschiebe am besten gleich auf übermorgen!“
Der Mensch ist schließlich ein Gewohnheitstier, das Unannehmlichkeiten gerne aus dem Weg geht. Denn nicht umsonst heißen diese unangenehm. Sie sind unangenehm, weil sie Arbeit machen oder uns in eine missliche oder peinliche Situation befördern. Trotzdem scheuen wir, uns aus dieser Situation wieder zu befreien. Es ist einfach bequemer, alles beim Alten zu belassen.

Doch genau diesen Fehler hat ein schlauer Mensch erkannt, als er die oben genannte Weißheit aussprach. Denn es ist einfach viel angenehmer, wenn man Unannehmlichkeiten endlich beseitig hat!

In diesem Sinne: Das Wetter ist heut einfach zu schön, um Hausaufgaben zu machen. Morgen ist schließlich auch noch ein Tag!
8.6.06 17:48


Werbung


Jane Doe

„Puh, endlich ist die Schicht vorbei,“ denkt Jane Doe, als sie die Fahrerkabine verlässt.
Doch Feierabend hat sie trotzdem noch nicht. Beim Kontrollgang durch die U-Bahn entdeckt sie, dass jemand sein Handy vergessen hat.
„Na super, jetzt muss ich wegen irgend einem vergesslichen Volltrottel auch noch den Umweg zum Fundbüro der Bahngesellschaft machen,“ flucht sie.
Ein Blick auf die Uhr verrät ihr, dass gleich ein Bus in die richtige Richtung fährt. Obwohl sie von dem harten Arbeitstag geschafft ist, spurtet Jane Doe los.
Die Rolltreppe nach oben funktioniert nicht mehr, und so muss Jane die Stufen selber hoch laufen. Völlig außer Atem erreicht sie das Tageslicht und erkennt gerade noch die Rücklichter des Busses. Wieder stößt sie einen Fluch aus und ärgert sich erneut über den vergesslichen Handybesitzer. Trotzdem beschließt die verantwortungsbewusste Jane, das Handy noch heute abzuliefern.
Eine halbe Stunde später erreicht sie den Betriebshof und hat Glück, noch jemanden im Fundbüro vorzufinden. Endlich kann auch Jane Doe ihren wohlverdienten Feierabend genießen.
Jane ist gerade durch ihre Wohnungstür getreten, als das Telefon klingelt. Es ist der Kollege vom Fundbüro. Er erzählt, dass der Handy-Besitzer sich bereits gemeldet hat.
„Du glaubst nicht, wie froh er war, dass das Handy wieder aufgetaucht ist. Er sagte, er warte auf einen wichtigen Anruf und der Anrufer hätte nur die Handy-Nummer von ihm. Der Kunde hat das Mobiltelefon dann sofort abgeholt und zum Zeichen seiner Dankbarkeit 30€ für den Finder da gelassen.“
23.6.06 15:48





Verantwortlich für die Inhalte ist der Autor. Dein kostenloses Blog bei myblog.de! Datenschutzerklärung
Werbung