stell dir vor es ist krieg, und keiner geht hin...

  Startseite
    Schokolade
    Quarktasche
    The Marius Horror Show
  Archiv
  Gästebuch
  Abonnieren
 



  Freunde
    dope34
    - mehr Freunde




  Links
   anni
   belaaa
   lisa
   zusi
   fabian
   dope34



http://myblog.de/ohyeah

Gratis bloggen bei
myblog.de





Virginia (eine Kurzgeschichte)

Mein Name ist Virginia. Virginia Minetti. So heißt doch kein Mensch, denkt ihr jetzt bestimmt. Und da habt ihr Recht. So einen bescheuerten Namen hat wirklich keiner, außer mir natürlich. Meine Eltern haben so diesen Tick, ihre Kinder nach US-Bundesstaaten zu benennen. Mein großer Bruder Maine wurde nach der Heimat meiner Mutter benannt und meine Schwester nach der Herkunft meines Vaters - Louisiana. Da ich das jüngste Kind bin, ist mein Namenspate der Staat, in dem wir leben. Ich bin wirklich froh, dass meine Familie nicht nach Kentucky gezogen ist.

Meine Eltern sind richtige Hippies und irgendwo zwischen Anfang der 60er und Woodstock stecken geblieben. Sie hören Jimi Hendrix und Bob Dylan, spielen Gitarre am Lagerfeuer beim Alt-Hippie-Treffen in unserem Garten und wollen von ihren Kindern nur beim Vornamen genannt werden. Melissa, meine Mutter, hat versucht, mich und meine Geschwister für bunte Blumenhemden und Blusen zu begeistern, doch hatte sie nur bei meiner Schwester Erfolg. Lou hat sich ihre Haare bis zum Po wachsen lassen und trägt bunte Hawaiiketten. Sie ist zwei Jahre älter als ich und Melissa sagt immer, wir sind wie Tag und Nacht.
Am ähnlichsten bin ich, glaube ich, noch Maine. Ihn „kotzt das Friede-Freude-Eierkuchen-Getue“ von Melissa und Carl an, wie er mal sagte. Er kann es kaum abwarten, auszuziehen. Ihm fehlt nur das Geld dazu. Aber eigentlich ist er jetzt schon so gut wie nie zu Hause, weil er immer mit seiner Motorradgang unterwegs ist. Mir sind seine Freunde nicht geheuer. Alles Typen in Lederkluft mit Bierfahne. Doch Carl und Melissa stört das nicht. Sie sind sehr „tolerant“, wie sie immer wieder betonen. Ich kann mir so gut wie fast alles erlauben. Sogar rauchen. Nur wer will schon Drogen nehmen, wenn die eigenen Eltern einem den Joint gedreht haben?

Eigentlich bin ich eher unscheinbar. Ich bin jetzt fünfzehn und habe noch nicht einmal geküsst. Aber eigentlich interessieren mich Jungs nicht so sehr. In der Schule bin ich nur mittlerer Durchschnitt und auch sonst nicht sehr auffällig. Ich trage keine besonderen Klamotten, habe keine coolen Freunde und auch sonst kein großes Hobby.
Na ja, ich bin oft bei Molly, Melissas Mutter. Molly ist für ihre 74 Jahre noch ziemlich fit und eine sehr forsche und quirlige Person, die das „Herz auf der Zunge trägt“, wie Lou immer sagt. Ich glaube, die Person, die ich aus meiner Familie am liebsten mag, ist Molly. Wenn ich bei ihr bin, arbeiten wir im Garten, backen kleine Schokotörtchen oder hören Radio.

Oft erzählt mir Molly von früher. Von ihrer ersten Liebe Nico und von Jeff, Melissas Vater. Es ist schön, auf einer der Liegen im Garten zu sitzen, die nackten Füße im Gras, und den alten Geschichten zu lauschen. Molly weiß immer wieder was Neues zu erzählen, eine Anekdote, die ich noch nicht kenne. Obwohl ich manchmal den Verdacht habe, dass sie ein bisschen schummelt und einiges nur erfunden ist. Trotzdem tut es gut, dem Hippiealltag zu entfliehen.

Ich erinnere mich noch gut an meinen siebten Geburtstag. Ich hatte mir eine große Feier mit fast allen Kindern aus meiner Klasse gewünscht. Und tatsächlich durfte ich so viele Kinder einladen, wie ich wollte. Der Sommer 1980 war sehr heiß und wir feierten in unserem großen Garten. Ich hatte mir einen Clown gewünscht, der auftrat und Zauberkunststücke vorführte, doch stattdessen hatten meine Eltern ihre Hippie-Freunde eingeladen. Sie spielten Gitarre, rauchten und mein Partyhüttchen wurde gegen eine Blumenkette ausgetauscht. Die Eltern waren total entsetzt, als sie ihre Kinder abholten und das war das letzte Mal, dass ich meinen Geburtstag feiern wollte.

Molly sagt immer, ich sei für mein Alter schon sehr reif und viel weiter entwickelt als Louisiana. Ihr gefällt es nicht, dass Lou sich so für die Hippie-Bewegung begeistert. Sie hält das ganze für Humbug und ist der Meinung, dass meine Eltern langsam mal erwachsen werden sollten. Wahrscheinlich ist sie deshalb zu Maine und mir immer besonders freundlich. Molly sagt, sie findet es gut, dass mein Bruder seinen eigenen Weg geht und macht was er will. Sie sagt auch, ich solle ein bisschen aus mir heraus kommen und was aus mir machen. „Virginia, Kind, du bist so ein hübsches Mädchen. Ein bisschen Schminke und die Herrenwelt liegt dir zu Füßen,“ pflegt sie immer zu sagen, woraufhin ich dann immer lächelnd erwidere: „Aber Molly, dann hätte ich doch keine Zeit mehr, dich zu besuchen.“

Und so vergeht die Zeit und wir schreiben mittlerweile das Jahr 1992. Es ist kurz vor meinem 19. Geburtstag und Maine ist mittlerweile von zu Hause ausgezogen und wohnt nun bei seiner neuen Freundin Wanda in Pittsburgh. Zu unserer aller Überraschung ist sie nicht so wie die Rockerbräute, die mein großer Bruder sonst immer abgeschleppt hat. Nein, Wanda ist eine hübsche, bodenständige Frau, die als Näherin in einer großen Textilfabrik arbeitet und es als erste geschafft hat, dass mein Bruder seine Lederkluft abgelegt hat und nur noch selten aufs Motorrad steigt. Ja, mein mittlerweile 23-Jahre alter Bruder ist doch erwachsen geworden. Manchmal fährt er nach Virginia und besucht uns und ich freue mich immer, wenn er Wanda mitbringt.

Lou hat dem Hippie-Dasein vollkommen den Rücken zugekehrt, nachdem sie sich vor zwei Jahren auf einer Party erst mit Drogen abgefüllt hatte und drei Stunden später im Krankenhaus ihr Magen ausgepumpt werden musste. Sie ließ sich in eine Entzugsklinik einweisen und hat seitdem keinen Kontakt mehr zu Melissa und Carl, weil sie die beiden für ihren Absturz verantwortlich macht. Womit sie wohl gar nicht mal so Unrecht hat. Mittlerweile ist sie sauber und hat mir drei Musikern in New York eine Band gegründet. Sie machen eine ganz neue Musikrichtung, ich glaube man nennt es Punk und als ich Lou letztes Thanks-Giving bei Molly sah, waren ihre Haare nur noch schulterlang und lila gefärbt und in der Nase trug sie einen silbernen Ring.

Melissa und Carl tanzen immer noch barfuss ums Lagerfeuer und daran wird sich wohl nie was ändern. Ich habe das Gefühl, sie sind froh, dass ihre beiden ältesten Kinder nicht mehr zu Hause wohnen, und können es kaum abwarten, bis auch ich endlich ausziehe. Irgendwie leben sie in ihrer eigenen Welt, die mir wohl immer verschlossen bleiben wird. Aber das ist auch nicht weiter schlimm, denn ich gehe meinen eigenen Weg, wie Molly es mir immer geraten hat.

Molly – Ja sie war die wichtigste Person in meinem Leben und wird es wohl auch immer bleiben. Im Frühjahr dieses Jahres starb sie im Alter von fast 78 Jahren. Bis zu ihrem Tod erfreute sie sich immer bester Gesundheit. Ich hatte, wie so oft, den Tag bei ihr verbracht. Wir aßen selbstgebackenen Apfelkuchen und sie erzählte zum ersten Mal nicht von früher, auch nicht, als ich sie darum bat. Sie schaute in den Himmel und fing an, mich über meine Zukunftswünsche auszufragen. Sie sagte, sie wolle, dass es mir gut ginge und ich Spaß am Leben habe. Dann könne sie in Ruhe sterben. Ich weiß noch, dass ich das für einen ihrer üblichen Scherze hielt. Ihr Schneeweißes Haar spiegelte das Sonnenlicht und ihre Wangen waren vor Eifer rot gefärbt. Sie sah so lebensfroh, so lebendig, aus, wie immer. Gegen Abend verabschiedete ich mich von ihr, und das war das letzte Mal, dass sie sich zum Schlafen hinlegte. Denn am nächsten Morgen stand sie nicht mehr auf.

Ich vermisse Molly jeden Tag, doch seit ich kurz nach ihrer Beerdigung meinen ersten festen Freund kennen gelernt habe, geht es ein bisschen besser. Er ist 19 und heißt Nico. Ja richtig, Nico, genauso wie Mollys erste große Liebe. Ich kenne Nico schon länger wir haben ein paar Fächer in der Schule zusammen. Doch erst seit unsere Englischlehrerin uns in die selbe Arbeitsgruppe eingeteilt hat, habe ich ihn überhaupt wahr genommen. Was dann in den nächsten Woche mit meinem Kopf und Bauch passierte nennt man wohl verliebt sein. Ich wünschte, ich hätte Molly in dieser Zeit gehabt, sie hätte mich bestimmt gut beraten. Zweimal habe ich versucht, Lou anzurufen und mit ihr über Nico zu sprechen, doch meine große Schwester war viel mehr mit ihren eigenen Problemen beschäftigt. Zum Glück machte Nico dann den ersten Schritt und lud mich ins Kino ein. Was dann in den folgenden Wochen passierte, könnt ihr euch wohl denken.

Im Sommer bin ich mit der Schule fertig und an Weihnachten wird die kleine Molly auf die Welt kommen, und Nico und ich wollen zusammen ziehen. Wohin, wissen wir noch nicht, aber möglichst nicht in der Nähe von unseren Eltern, denn wir wollen unseren eigenen Weg gehen.
9.8.06 17:50
 


Werbung


bisher 5 Kommentar(e)     TrackBack-URL


Zusi (10.8.06 18:00)
Hey, hab gerade mal wieder vorbeigeschaut und gelesen und find's gut =)
Es ist nicht spannend, aber interessant irgendwie...


terrytommy - dope34 / Website (11.8.06 23:09)
Joa, also ich habe es tatsächlich getan und habe diese für mich endlos erscheinende (liegt an mir...) KurGe gelesen... Es hat zwar vielleicht nicht die wirkungskraft wie manch andere "Werke", jedoch ist es vernünftig, sowas hin und wieder zu lesen, oder @autorin: sowas zu verfassen, da dies doch mal von gegenwärtigen Problemen ablenken kann und aufgrund von Happy-End Anzeichen von guter Laune vermitteln könnte.
Also, immer weiter so... OH YEAH^^


Lithaaa / Website (19.8.06 19:07)
Schöne Geschichte, die auch gut zu lesen ist. Einfach mal so aus dem Leben einer Person zu berichten, is ne gute Idee, und man hat irgendwie n gutes Gefühl, wenn man am Schluss angekommen ist, weil der Schluss so schön ist. =)




Tascha (29.8.06 20:21)
Huhu,
man find ich das toll..=)...Du kannst echt klasse schreiben.. Ist zwar wie gesagt nicht spannend, aber das sollte es ja diesmal nicht sein. Trotzdem kann man mit dem lesen gar nciht mehr aufhören.. Also, dann hoffe ich mal, dass ich hier noch ein paar andere tolle Texte von dir finden werden..
Bis dann
Hdl
P.S.:Sehen uns ja dann in mathe


Nachtelfe (9.9.06 12:46)
Echt schöne Geschichte... traurig, aber zum Schluss noch ein Happy- End.
Hach...

Name:
Email:
Website:
E-Mail bei weiteren Kommentaren
Informationen speichern (Cookie)



 Smileys einfügen



Verantwortlich für die Inhalte ist der Autor. Dein kostenloses Blog bei myblog.de! Datenschutzerklärung
Werbung